Aktuelles zur Pandemie und Impfung

Um eine Trennung zwischen den infektiösen zu nicht infektiösen Patienten zu sichern, beachten und befolgen Sie bitte folgende Regeln:

1. Zeigen Sie Symptome eines Infektes der oberen Atemwege mit Fieber und Husten oder beklagen Sie Verlust von Geruch oder Geschmack, dann gehören Sie zum Personenkreis, die einen „Corona-Abstrich“ erhalten sollen. Einen Abstrich erhalten Sie in unserer Praxis.

2. Zum Schutz unserer Patienten bitten wir Sie bei Infektionen (Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Durchfallerkrankung usw.) die Sprechstunde zwischen 11:00 und 12:00 Uhr (Infektsprechstunde) aufzusuchen oder auf den darauffolgenden Tag auszuweichen. Entsprechend empfehlen wir Ihnen bei anderen Anliegen ohne Infektzeichen zu Ihrem eigenen Schutz die Sprechstunde nicht zwischen 11:00 und 12:00 Uhr aufzusuchen.

3. In Ihrem eigenen Interesse bitten wir Sie bei Ihren Arztbesuchen auf etwaige unnötige Berührung der Praxisgegenstände (z.B. Türklinken) zu verzichten. Nutzen Sie, die zur Verfügung stehenden Desinfektionsspender. Die Türen der Praxis bleiben daher, sofern möglich offen. Die Arzthelferinnen und die Ärzte werden Ihnen nach Möglichkeit die Türen der Behandlungszimmer öffnen und schließen.

Bei entsprechenden Beschwerden und zur Eindämmung der Pandemie führen wir Abstriche mit Corona-PCR Tests durch (über das Labor Kramer in Geesthacht).

Des Weiteren haben Sie bei uns, als IGEL Leistung, die Möglichkeit einer SARS-CoV-2 AK Bestimmung/Testung (zum Nachweis/Ausschluß einer durchgemachten Corona Infektion).

Corona-Erst-/Zweit/-Booster-Impfung

Seit dem 09.04.2021 wird bei uns gegen das Corona-Virus geimpft!

Die Impfung ist nur nach vorheriger Anmeldung und Bestätigung des Termins unsererseits möglich.

Die Impfwünsche (Erstimpfung, Terminänderungen einer geplanten Zweitimpfung, Termine der Boosterimpfung (6 Monate nach der Zweitimpfung)) vereinbaren Sie bitte telefonisch während der Praxissprechstundenzeiten.

Ab dem 29.11.2021 soll laut dem Bundeminister Jens Spahn der Impfstoffs von Biontech/Pfizer nur noch in limitierten Mengen an die Hausärzte verteilt werden. Statt dessen sollen die mRNA-Impfungen (Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen) überwiegend mit dem sicherlich ebenso guten aber weniger bekannten Impfstoff von Moderna durchgeführt werden. Entsprechend der momentanen STIKO Empfehlung soll lediglich bei unter 30-jährigen der Impfstoff von Biontech/Pfizer dem Impfstoff von Moderna vorgezogen werden. Momentan geht man in dieser, und nur in dieser Altersgruppe, von einer etwas geringeren Rate an Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen unter dem Einsatz des Impfstoffes von Biontech/Pfizer als unter dem Impfstoff von Moderna aus. Bei den über 30-jährigen läßt sich dementsprechend kein Unterschied bezüglich der Häufigkeit einer solchen Nebenwirkung bei gleicher Wirksamkeit gegenüber dem Coronavirus feststellen, so dass hier bei momentan besserer Verfügbarkeit des Impfstoffs von Moderna auf diesen Impfstoff zurückgegriffen werden sollte.

Eine Aufklärung zu der Impfung muß, um einen reibungslosen Ablauf der Impfung gewährleisten zu können, vor dem Impftermin stattfinden. Kommen Sie daher vorher schon vorbei, lassen Sie sich aufklären und nehmen den zu unterzeichnenden Aufklärungs-, Anamnese- und Einwilligungsbogen mit, und bringen Sie diese abschließend unterschrieben zur Impfung mit.